Definition von Kompositmaterialien

Ein Kompositmaterial ist eine Mischung aus mindestens zwei unmischbare Komponenten, aber mit einer hohen gegenseitigen Haftfähigkeit.

Das so gebildete neue Material hat Eigenschaften, größer als die der einzelnen Komponenten. Ein Kompositmaterial besteht üblicherweise aus den folgenden drei Komponenten : 

  • Einem Rahmen, auch Verstärkung genannt (in der Regel basiert auf kurze, lange oder kontinuierliche Fasern), der die mechanische Festigkeit (Steifigkeit und Festigkeit) des Verbundes bietet.
  • Einem Bindemittel, auch Matrix genannt (in der Regel ein Kunststoffmaterial), das den Zusammenhalt der Struktur, die Übertragung der Spannungen auf die Verstärkung und den Schutz der Verstärkung der Umgebung gegenüber gewährleistet.
  • Um bestimmte Materialeigenschaften wie UV-Beständigkeit, Leitfähigkeit, Feuerbeständigkeit zu verbessern werden oft Additive und Füllstoffe hinzugefügt …

Die Vorteile von Kompositmaterialien

Aufgrund ihrer außergewöhnlichen mechanischen, elektrischen und thermischen Eigenschaften, bieten Kompositmaterialien klare Vorteile. Sie ersetzen in vielen Anwendungsbereichen Metalle und andere traditionelle Legierungen dank einer Kombination hervorragender Eigenschaften wie :

  • Geringe Dichte (niedriges Gewicht)
  • Hohe dielektrische Eigenschaften
  • wichtige chemische Beständigkeit (Korrosion)
  • hoher spezifischer Widerstand und Steifigkeit
  • Sehr gute Beständigkeit gegen Ermüdung (zyklische Belastung)
  • Sehr selbstverlöschend und geringe Toxizität der Verbrennungsgase
  • Umweltfreundlich

Darüber hinaus können bestimmte Eigenschaften der Kompositmaterialien eingestellt werden durch eine Veränderung ihrer Konstruktionsparameter wie beispielsweise:

  • Isolierung oder elektrische Leitfähigkeit
  • Isolierung oder thermische Leitfähigkeit
  • Wärmeausdehnungskoeffizient
  • Energieaufnahme (Schlag, akustisch)…